Erläuterungen zum verkürzten Konzernzwischenabschluss zum 30. September 2018

Änderungen zugrunde liegender Parameter

Änderungen in den zugrunde liegenden Parametern beziehen sich vor allem auf die Wechselkurse sowie auf die Zinssätze für die Ermittlung der Pensionsverpflichtungen. Die Wechselkurse wichtiger Währungen zum Euro ergeben sich wie folgt:

Wechselkurse wichtiger Währungen

 

 

 

Stichtagskurs

 

Durchschnittskurs

1 € /

 

 

31.12.2017

30.09.2017

30.09.2018

 

9M 2017

9M 2018

BRL

Brasilien

 

3,98

3,77

4,68

 

3,52

4,27

CAD

Kanada

 

1,51

1,47

1,51

 

1,45

1,54

CHF

Schweiz

 

1,17

1,15

1,13

 

1,09

1,16

CNY

China

 

7,81

7,85

7,96

 

7,55

7,77

GBP

Großbritannien

 

0,89

0,88

0,89

 

0,87

0,88

JPY

Japan

 

135,01

132,89

131,31

 

124,36

130,92

MXN

Mexiko

 

23,66

21,45

21,82

 

20,97

22,73

RUB

Russland

 

69,41

68,28

76,20

 

64,74

73,21

USD

USA

 

1,20

1,18

1,16

 

1,11

1,19

Seit dem 1. Juli 2018 wird Argentinien als Hochinflationsland eingeschätzt und deshalb der IAS 29 (Rechnungslegung in Hochinflationsländern) für die Bayer S. A. in Argentinien angewandt. Die sich daraus ergebenen Effekte für die laufende Bilanzierung sind bislang unwesentlich für den Konzern.

Für die Ermittlung des Barwerts der Pensionsverpflichtungen wurden folgende wesentliche Abzinsungssätze zugrunde gelegt:

Abzinsungssatz Pensionsverpflichtungen

 

 

31.12.2017

 

30.06.2018

 

30.09.2018

 

 

in %

 

in %

 

in %

Deutschland

 

1,90

 

1,90

 

2,10

Großbritannien

 

2,50

 

2,80

 

2,85

USA

 

3,40

 

4,10

 

4,10

Die Heubeck-Richttafeln werden bei Bayer als eine Rechnungsgrundlage zur bilanziellen Bewertung von Pensionsverpflichtungen in Deutschland eingesetzt. In den letzten Jahren wurden die Tafeln „RT 2005 G“ verwendet. Mit Veröffentlichung der Richttafeln „RT 2018 G“ haben wir auf diese umgestellt, da aus unserer Sicht die Zugrundelegung der neuen Richttafeln im Vergleich zu den Richttafeln „RT 2005 G“ zu einer Bewertung führt, die die tatsächliche wirtschaftliche Belastung am jeweiligen Stichtag zutreffender abbildet. Ohne den Wechsel zu den Heubeck-Richttafeln „RT 2018 G“ wären die Rückstellungen somit um 0,3 Mrd. € niedriger ausgefallen.

Zur Ermittlung des Abzinsungssatzes für die Bewertung der Pensionsverpflichtungen wurde bisher bei der Berechnung die „Macauley Duration“ angewendet. Bayer hat sich entschlossen, ab Q2 2018 stattdessen auf die im Markt häufiger eingesetzte und mathematisch überlegene „Einheitszinsmethode“ umzustellen. Ohne diese Modifizierung wäre der Zinssatz zum 30. September 2018 um zehn Basispunkte niedriger ausgefallen. Die Rückstellungen wären dadurch um 0,3 Mrd. € höher ausgefallen.

Vergleich zum Vorjahr